||Hanf als Medizin
Hanf als Medizin 2018-02-14T12:09:12+00:00

Nature’s best

Hanf als Medizin

Hanf in der Medizin – Lange war es her!

Schon in der „Materia Medica“ machte es der griechische Arzt Dioskurides 70 n.Ch. vor und schrieb über die zahlreichen Verwendungsformen von Hanf. Immerhin gilt dieses Werk heute als das wichtigste medizinische Werk der Antike.

Dem mythischen Kaiser Shen-Nung (ca. 2.700 v. Chr.) wird  überhaupt gleich die erstmalige Erwähnung von Hanf in der Medizin zugeschrieben. Die alten Chinesen wussten es also auch schon.

Im Mittelalter wurde Hanf von der katholischen Kirche verteufelt und Menschen die sich mit der Pflanze befassten verfolgt, wodurch viele Aspekte der traditionellen Volksmedizin und mündlich überlieferter Kräuterkunde verloren gingen.

Mit der Renaissance beschäftigten sich Ärzte und Wissenschaftler wieder intensiver mit dem Thema Hanf als Medizin und es entstanden zahlreiche Bücher.

Zum Beispiel beschrieb im Jahre 1621 Robert Burton in seinem Werk „Anatomie der Melancholie“ die Verwendung von Hanf bei der Behandlung von Depressionen und der englische Apotheker, Arzt und Astrologe Nicholas Culpeper brachte 1653 ein Werk, „The complete Herbal“, heraus in welchem alle bisher bekannten Verwendungen von Hanf angeführt waren.

Machen wir einen Zeitsprung ins Jahr 1893.

Damals entschied sich die „Indian Hemp Drugs Comisson“ nach einer umfassenden Studie über den Gebrauch von Cannabis  gegen ein Verbot desselben.

Auch Hildegard von Bingen wusste um die Medizinische Verwendung von Cannabis.

Hanf war also wieder ein fester Bestandteil der westlichen Medizin, bis in den 30er Jahren trotz Wiederstand der Ärzte- und der Apothekerschaft, erst in Amerika und dann in der ganzen Welt, ein Hanfverbot durchgesetzt wurde.

Umso mehr freut es uns zu sehen dass wir uns heute wieder in einer Zeit der Hanf Renaissance  befinden und das Potential dieser Pflanze zunehmend wieder anerkannt wird.

In unserer Apothekerei sind zu diesem Zeitpunkt 2 isolierte Wirkstoffe der Cannabisblüte, sogenannte Cannabinoide, erhältlich.

Einerseits das unter das Suchtmittelgesetz fallende delta-9-tetrahydrocannabinol, besser bekannt als Dronabinol, und das frei erhältliche Cannabidiol, kurz CBD.

 

Sie erhalten bei uns auf Wunsch eine ausführliche Beratung zu diesem Thema.

Wir ersuchen hierfür um eine Terminvereinbarung, gerne telefonisch oder per Email.